Seniorentreff Mühlau

Seniorentreff Mühlau

Liebe Freunde der Mühlauer Dorfstube,

seid alle ganz herzlich gegrüßt!

Wie bereits angekündigt, schicke ich euch während der Sommermonate schöne Bildbetrachtungen von Gemälden aus dem Tiroler Ferdinandeum. Für den Monat August ist es ein echter Defregger geworden.

Viel Freude bei eurer ganz persönlichen Bildbetrachtung!

„Zur Gesundheit“ von Franz von Defregger, 1885

Konservative verehrten ihn, die Avantgarde lehnte ihn ab, Hitler sammelte seine Werke – Franz von Defreggers Schaffen polarisiert bis heute. Als einer der erfolgreichsten Künstler um 1900 war er vor allem für seine bäuerlichen Motive und Szenen aus dem Tiroler Freiheitskampf bekannt. Die heurige Sonderausstellung zeigte neben seinen Hauptwerken viele bisher unbekannte Arbeiten: darunter freizügige Aktdarstellungen, Porträts von Menschen aus anderen Kulturen und impressionistisch anmutende Landschaften. Diese überraschenden Bilder werden in Defreggers 100. Todesjahr herausragenden Werken von Künstlern der Moderne wie Vincent van Gogh, Gustave Courbet, Ernst Ludwig Kirchner und Jean-François Millet gegenübergestellt.“

(vgl.Tiroler Landesmuseum Defregger Sonderausstellung)

Der Osttiroler studierte an der Kunstakademie in München und lehrte dort später als Professor für Historienmalerei. Seine erfolgreichsten Bilder zeigen Szenen aus dem Tiroler Aufstand von 1809 und dem bäuerlichen Alltag. Defregger malte vielfach eine idealisierte Welt, um die Phantasie des Publikums anzuregen.

Hier noch zwei Termine zum Eintragen für unsere Sommertreffen!

Gemeinsamer Nachmittag mit Eis Essen im Gasthaus Dollinger – Mühlau,

am 11. August 2021 um 14.30 Uhr

Gemeinsamer Ausflug zum Rechenhof, am

15. September 2021, um 14.00 Uhr Abfahrt Mühlau Dorfstube

Anbei noch ein Gedicht

  • Nie gepflanzt
  • Ein Vorbild für das Menschenleben
  • Hat es die`s Jahr bei uns gegeben.
  • Die Pflanze hat es uns gezeigt –
  • Wie man zur schönen Seite neigt!
  • Was kümmert sie ein Sturm –
  • Ein Regen?
  • Sie streckt sich froh der Sonn`entgegen.
  • Sie wurde auch nicht gesät –
  • Der Same nur vom Wind verweht.
  • Die gelben Blüten – dicht an dicht,
  • Sie leuchten im Sonnenlicht!
  • Bei Regen hat sie sie geschlossen –                                      
  • Und wuchs und wuchs ganz
  • unverdrossen.
  • Viel` Bienen sind auf ihr gesessen –
  • Manch Käfer holte sich
  • hier sein Fressen!
  • Bestimmt habt ihr sie schon gesehen –
  • Sie kann auf jeder Erde stehen.
  • Verbascum – ganz genau genannt,
  • Als Königskerze sehr bekannt.
  • © M.Hofbauer

Herzliche Grüße an euch ihr Lieben ich freue mich auf ein baldiges Wiedersehen und melde mich im August noch telefonisch bei euch!!

Eure Elisabeth

DSA Elisabeth Sendlhofer
Stadtteiltreff Mühlau, Kontaktbüro Leben im Alter Hötting und Mühlau

Innsbrucker Soziale Dienste GmbH
Hauptplatz 2/ Schulgasse 8a, A-6020 Innsbruck
Tel. +43 (0) 512 / 5331-7520,  Fax-DW 7529
Mobil +43 (0) 664 / 80093-7520
e.sendlhofer@isd.or.at
www.isd.or.at 

Seniorentreff Mühlau

Seniorentreff Mühlau

Liebe Freunde der Mühlauer Dorfstube!

Ich möchte Ihnen von einem kleinen Büchlein berichten, dass es in Mühlau über Natopia (Naturschutzbund – Naturschutzjugend) zu beziehen gibt. Der Gedichtband „Das Mühlauer Geistchen“ von Alexander Legniti mit Illustrationen von Nikolaus Moschen.1

Seit 30 Jahren kümmert sich der Verein Natopia um die Erhaltung dieses einzigartigen, schützenswerten Biotops.

Die kleinen Geschichten entführen ins Mühlauer Fuchsloch. Viele von Ihnen werden noch gute alte Erinnerungen an das Fuchsloch haben. Ein vertrauter Ort von Kindheitserinnerungen, Freiheit, das Spielen in der Natur, einfach Kind sein.

Der Monat Juni ist immer unser letzter Seniorentreffmonat vor der großen Sommerpause.

Ich möchte mich an dieser Stelle von Herzen bei Frau Evelyn Gollenz, Pfarre Mühlau bedanken.  Sie hat uns während der letzten Monate mit ihren wertvollen und schönen Impulsen die Seniorenbriefe verschönert und bereichert.

Die wunderschönen Blumen, die ich Ihnen als Titelbild mitschicke, kommen ganz frisch von den Eulenwiesen direkt zu Ihnen nach Hause J  

Ich wünsche Ihnen allen eine gute Zeit und bleiben Sie gesund. Die offenen Sprechzeiten im Stadtteiltreff Mühlau sind am Dienstag und Mittwoch von 10.00 bis 12.00 Uhr für Sie geöffnet!

Wir werden im Herbst mit dem Seniorentreff Mühlau wieder starten und ich freue mich sehr darauf.

Auf den untenstehenden Links können Sie sich aktuelle Gedächtnisübungen und Informationen zu Natopia und dem „Mühlauer Geistchen“ holen.

www.natopia.at/geistchen/

www.bildung-tirol.at

1 vgl. Alexander Legniti, Das Mühlauer Geistchen, Ein Gedichtband von Alexander Legniti mit Illustrationen  von Nikolaus Moschen. – Reith i.A.: Edition Tirol, 2020

Mit lieben Grüßen,

Ihre Elisabeth Sendlhofer

DSA Elisabeth Sendlhofer
Stadtteiltreff Mühlau, Kontaktbüro Leben im Alter Hötting und Mühlau

Innsbrucker Soziale Dienste GmbH
Hauptplatz 2/ Schulgasse 8a, A-6020 Innsbruck
Tel. +43 (0) 512 / 5331-7520,  Fax-DW 7529
Mobil +43 (0) 664 / 80093-7520
e.sendlhofer@isd.or.at
www.isd.or.at 



Tag der Nachbarschaft

Liebe FreundeInnen der Mühlauer Dorfstube!

Am 28. Mai wird österreich- und europaweit der Tag der Nachbarschaft gefeiert und begangen. Mit einer kleinen Aktion möchten wir auch in Mühlau mitmachen und werden an diesem Tag an verschiedenen Orten bunte Blumenkärtchen mit Botschaften verteilen. Auch die Kinder der Volksschule machen mit. Die Pfarre/ Jugend und die Mühlauer DorfWerkStatt unterstützen die Aktion. Funktionierende Nachbarschaften im Kleinen, im persönlichen Umfeld, ein Gespräch am Gartenzaun, eine helfende Hand, ein offenes Ohr – in guten Nachbarschaften fühlt man sich wohl.

Durch das aktive Vereinsleben findet Nachbarschaft im Großen seinen Platz. Es bringt Menschen zusammen, stützt, leistet Hilfe vor Ort und schafft bei Festen den Rahmen für ein geselliges schönes Beisammensein.

Evelyn hat einen schönen Impuls zum Thema Nachbarschaft gemacht und ihre Gedanken, zu Papier gebracht.

Wir grüßen euch ganz herzlich mit nachbarschaftlichen Grüßen und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen!

Elisabeth und Evelyn

Tag der Nachbarschaft – Gemeinsam auf dem Weg

Ein ähnlicher Ausblick aus dem Fenster, dieselbe Auffahrt zu der Haustür, ein gemeinsamer Weg zur Bushaltestelle – es gibt viele Dinge, die uns mit unseren Nachbar*innen verbinden. Manchmal teilen wir unser Leben schon lange und ganz selbstverständlich mit den Menschen, die nebenan wohnen, manchmal sind wir erst seit Kurzem zusammen auf dem Weg. Und dieser Weg ist keineswegs nur der Weg zur Bushaltestelle und zum nächsten Geschäft, nein wir gehen auch ein Stück Lebensweg zusammen und teilen ein Stück Lebensgeschichte. Wir sehen die Kinder, die im Garten nebenan spielen, größer werden, wir hören die Tage, an denen es im Nachbarhaus Gründe zum Feiern gibt, vielleicht fühlen wir sogar mit, wenn es unseren Nachbar*innen einmal schlecht geht und helfen ihnen.

Auch im Christentum sind wir Menschen von je her zusammen auf dem Weg. Auch wir teilen mehr als die gemeinsame Kirchenbank am Sonntag. Wir teilen ein Stück Lebensgeschichte, Momente des Glücks und Momente der Trauer. Immer mit uns auf diesem Weg ist auch Gott, denn schon die Emmaus-Geschichte erzählt vom auferstandenen Jesu, der (unerkannt) mit seinen Freunden gemeinsam geht. Sie berichtet von Gott, der mit ihnen und uns unterwegs ist.

So schauen wir doch einmal genau hin: Wo teilen wir unseren Weg und unser Leben mit anderen Menschen und unseren Nachbar*innen? Und wo wird auch deutlich, dass Gott mit uns geht und uns begleitet?

„Kein Weg ist lang, mit einem Freund an der Seite.“

(Spruch aus Japan)

DSA Elisabeth Sendlhofer
Stadtteiltreff Mühlau, Kontaktbüro Leben im Alter Hötting und Mühlau

Innsbrucker Soziale Dienste GmbH
Hauptplatz 2/ Schulgasse 8a, A-6020 Innsbruck
Tel. +43 (0) 512 / 5331-7520,  Fax-DW 7529
Mobil +43 (0) 664 / 80093-7520
e.sendlhofer@isd.or.at
www.isd.or.at 

DenkSportWeg

Am Schillerweg, der sich vom “Judenbühel” bis zur Mündung in die “Josef-Schraffl-Str.” beim ehemaligen Gasthaus Schillerhof erstreckt, setzten viele junge Mühlauer/innen ihre “ersten Schritte” beim Familienspaziergang, und die Senioren konnten gemütlich Ihre Runden drehen. In den letzten Jahren hat sich dies grundlegend geändert. Joggen, Wandern, Down-Hill Trail, Mountainbiken, Spaziergänge mit Hunden und viele weitere Aktivitäten beleben heute den Weg. Die einstige Ruhe ist verflogen.

Etwa auf der Hälfte des Weges lädt aber auch heute noch die “Bederlungerquelle” am seit einigen Jahre neu errichteten Standort zur Rast ein.

Anlässlich der Erbauung des Schillerweges im Jahre 1905 wurde an der vorspringenden Kurve des Weges westlich vom Eckenried durch den Innsbrucker Verschönerungsverein ein laufender Brunnen mit unentgeltlicher Hilfe von Adrian und Anton Todeschini errichtet. Er wurde durch eine etwa 40 m höher liegenden Quelle mittels Eisenrohrleitung gespeist und nach dem Gründungs- und Ehrenmitglied des Innsbruker Verschönerungsvereines benannt. Diese Quelle befand sich etwas oberhalb der zu den Häusern Otto Rainer, Anton Wieser und Dr. Todeschini gehörenden Brunnenstube. Die Gemeinde Mühlau hat das Wasser dieser Quelle bis zur Menge von 9l/Minute auf Widerruf dem Innsbrucker Verschönerungsverein zwecks Speisung des als “Bederlungerquelle” bezeichneten laufenden Brunnen überlassen. Seit 1983 wurde der Brunnen mit Stadtwasser gespeist. Im Zuge der Errichtung der Krafwerksleitung restaurierte der Innsbrucker Verschönerungsverein die Brunnenschale und die Stadt Innsbruck baute diese am neuen Standort ein.

Im Jahre 2015 ging die Volksschule Mühlau anlässlich eines Projektes mit der DorfWerkStatt Mühlau auf die “Schatzsuche” nach wertvollem Wasser der alten Quellstube.

Bei der Erarbeitung des Positionspapiers durch die Projektgruppe “Grüner Lebensraum” in Mühlau – “Frei- und Spielflächen” in Mühlau wurden bereits 2016 auch die Möglichkeiten sondiert den Schillerweg als Freifläche attraktiver zu gestalten.

Dieses Jahr gaben die entlang des Schillerweges errichteten Holzstangen Anlass zur Diskussion, was es wohl damit auf sich hat. Bald lichtete sich das Rätsel und die Stadt informiert nach Fertigstellung über den “DenkSportWeg” am Schillerweg.

“Der DenkSportWeg” – eine Bereicherung für das Begehen des “Schillerweges”

Weitere Informationen unter:  www.denksportweg.at.

Seniorentreff Mühlau

Liebe geschätzte Mühlauer Senioren*innen!

Sie haben es sicher schon alle bemerkt, wie schnell die Tage nun länger werden. An sonnigen Tagen dürfen wir schon die wärmenden Sonnenstrahlen spüren und genießen. Die Vögel zwitschern uns ein Lied und die Amseln bauen ein neues frisches zuhause für den Nachwuchs.

Warum heißt der März eigentlich – März?

Der März ist nach dem römischen Kriegsgott Mars benannt und heißt im Lateinischen Martius. Auf Deutsch existieren die veralteten Begriffe Lenzing oder Lenzmond für den Monat. Da im März der Frühling auf der Nordhalbkugel beginnt, war der März im frühen römischen Kalender der erste Monat des Jahres. Januar und Februar existierten noch nicht. Um 450 v. Chr. wurde der Jahresbeginn auf den Januar verlegt. Dieses Arrangement wurde dann im julianischen Kalender und später im heute gebräuchlichen gregorianischen Kalender beibehalten.

Im alten Rom galt der März als die Jahreszeit, zu der nach der Winterpause ein bewaffneter Konflikt wieder aufgenommen wurde.

Auf der Nordhalbkugel der Erde, also unter anderem in Deutschland und im restlichen Europa, beginnt im März der Frühling, südlich des Äquators der Herbst. Der kalendarische Frühling erstreckt sich in allen Erdregionen von der Frühjahrs-Tagundnachtgleiche bis zur Sommersonnenwende. Nördlich des Äquators beinhaltet diese Zeitspanne die letzten Tage im März, den gesamten April und Mai sowie die ersten Wochen im Juni. Auf der Südhalbkugel dauert das Frühjahr von September bis Dezember.©Wikipedia

Die Räumlichkeiten der Dorfstube bleiben bis auf weiteres geschlossen. Ansonsten bin ich am Mittwoch Nachmittag von 15.00 bis 16.00 Uhr immer für ein Gespräch in Mühlau anzutreffen. Wenn Sie Fragen haben oder etwas brauchen, bitte rufen Sie an oder kommen vorbei.

Unsere liebe Evelyn hat für den Beginn der Fastenzeit wieder einen ganz wertvollen Denkimpulse für uns bereitgestellt.

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit, bleiben sie alle Xsund und vergessen Sie den Humor nicht J.

Die Sprechstunden am Mittwoch und Donnerstag von 10.00 bis 12.00 Uhr finden unter den aktuellen Schutzbestimmungen statt.

Ich grüße Sie alle ganz herzlich!

Elisabeth Sendlhofer

SZ Hötting Mühlau, Stadtteilkoordinatorin

Verzichten und Hoffen

Die Fastenzeit beginnt mit dem Aschermittwoch (heuer 17.02.) und dauert bis zum Hochfest Ostern. Zieht man die Sonntage dieser Zeit ab, handelt es sich also um 40 Tage. Die Zahl 40 geht auf die Erzählung aus der Bibel zurück, in der Jesus selbst so lange in die Wüste geführt wurde (Mt 4,1-11). Die Zeit wird als Vorbereitung und Besinnung auf das Osterfest gesehen und geht traditionellerweise damit einher, dass auf Dinge verzichtet wird, die einem lieb sind. Am Ende dieses Weges steht Ostern als Fest der Hoffnung, welche für uns Christ*innen mit der Auferstehung Jesu über den Tod hinaus besteht und in unser Leben hineinwirkt.

Blickt man in das vergangene Jahr, prägt der Verzicht unseren Alltag nun schon viel mehr als 40 Tage. Wir verzichten auf Urlaub, Shoppingtage und unser Lieblingsessen im Restaurant. Wir verzichten aber auch darauf, unsere Freund*innen und Familien zu treffen und unser momentanes Leben ist beeinträchtigt von gesundheitlichen und finanziellen Sorgen. Wir warten schon alle sehnsüchtig, auf das „Fest“ am Ende dieser Krise. Auch die Hoffnung begleitet uns also schon von Anfang an. Viele von uns sind das Verzichten und sogar das Hoffen leid und der Weg scheint für Viele endlos zu sein… zu viele Hoffnungen auf Besserung wurden enttäuscht. Ich habe lange überlegt, welchen kraftspendenden Gedanken ich Ihnen in diese Fastenzeit mitgeben möchte – nun wird es mehr ein Wunsch: Verzagen Sie nicht und hoffen Sie weiter, auch wenn es in Zeiten wie diesen oft schwerfällt.

…Alles nimmt ein gutes Ende für den, der warten kann…

(Leo Tolstoi)

Totznhackn

Mit dem Einsetzen des Frühjahres im März war von Hötting über die MARTHA-Dörfer die Jugend mit ihren Totzn (Wurfkreisel) unterwegs und hackten aus einem mit Kreide aufgezeichneten Kreis eine Münze heraus. Vorbeigehende Passanten setzten ihren “Groschen” (Kleingeld) in den Kreis und wer als Erster die Münze mit dem Totzn aus dem Kreis hacken konnte und der Totzn sich drehte, bekam das eingesetzte Geld. Am Palmsonntag lebt das Totznhackn in Mühlau nach der Messe am Platz des Pfarrwidum wieder auf. Der folgende Kurzfilm von Christoph Weingartner zeigt die Anfertigung der Totzn durch das Mühlauer Orginal: Willi Schlögl (✝) und die “alten” Mühlauer beim Weitergeben der Tradition an die Jungen.

Blick über den Tellerrand hinaus

Unser Blick über den Tellerrand hinaus

Mit der Aktion Familienfasttag wollen wir heuer dazu anregen, wie die Frauen aus dem westlichen Hochland Guatemalas, eine neue Beziehung zu unseren Nahrungsmitteln aufzubauen und die Landwirtschaft, die Natur zu pflegen. Die Kleinbäuerinnen regen uns an, gemeinsam nach Alternativen zu suchen, einen Wandel und ein Umdenken bezüglich, Lebensmittel und Ernährung, anzustoßen. Denn das „Recht auf ein Gutes Leben für alle“, darf weder Frage des Einkommens, des Wohnortes noch des Geschlechts sein.

Nähere Informationen: Kath. Frauenbewegung zum Projekt der heurigen Fastensuppenaktion – https://www.kfb.at/

Rezept Unkrautsuppe:

Zutaten:  Zwiebel, Öl zum Anschwitzen,

 1 l Gemüsefond, 3 mittelgroße, eher festkochende Kartoffeln

1 Handvoll junger Brennnesselblätter

1 Handvoll gemischter  Unkräuter zB Schafgarbe, Thymian, Spitzwegerich, Gundelrebe, Vogelmiere, Frauenmantel, Löwenzahnblätter, Giersch, Malvenblätter, Hirtentäschel, guter Heinrich, Taubnessel, Brunnenkresse, Ehrenpreis, Wiesenbärenklau

je nach Saison – je vielfältiger desto besser

Zubereitung: Die Zwiebel fein hacken, anrösten und mit dem Fond aufgießen. Die Kartoffeln schälen,  in lange Streifen schneiden und bissfest in der Suppe kochen. Die Kräuter bei Bedarf waschen, zupfen, fein schneiden und kurz vor dem Servieren der Suppe zugeben. Salzen und mit Knoblauch abschmecken.              Anna Holzer, Strumerhof, Osttirol

Rezept Heusuppe:

Fastensuppe

To-Gohttps://www.dibk.at/Media/Pfarren/Innsbruck-Muehlau-Seelsorgeraum-Arzl-Muehlau-Saggen

Sonntag, 28.02.2021 – nach dem 10.15 Uhr Gottesdienst – Fastensuppe zum Mitnehmen

Kontaktpersonen: Frau Fürhapter Bernadette, Frau Liebentritt Waltraud