Fronleichnamsprozession 2020 Mühlau

Extreme Hitze, und auch Gewitter mit Platzregen, die die Teilnehmer der Prozessionen in den vergangenen Jahren ordentlich “gewaschen” haben, sowie hitzige Diskussionen um die Beginnzeiten der Prozessionen sind aus den letzten Jahrzehnten bekannt.

Auch dass der frühere Prozessionsweg über die Anton Rauchstraße und Hallerstraße auf die heutige Runde Hauptplatz, Sternbachplatz, Arzlersraße, Mühlenweg bis zur Kirche geändert wurde. Aber der komplette Entfall der Prozession mit dem dem nicht unwesentlichen Teil des “Zusammensitzens”  beim Platzkonzert der Musikkapelle ist einzigartig. 

Eine Besonderheit in Mühlau war der “Bachsegen” – bei jeder Überschreitung des Mühlauer Baches bei Prozessionen oder Begräbnissen blieb die Geistlichkeit auf der Brücke stehen, alle Formationen wendeten sich zum Bach und der Pfarrer erteilte den “Bachsegen”. Nachforschungen zum Ursprung waren bisher nicht erfolgreich.

Inzwischen ist der Kirchgang ja wieder mit Einschränkungen offen, und so wird im Gegensatz zum Osterfest eine Fronleichnamsmesse gehalten. 

Christoph Weingartner hat in seinem Filmarchiv Nachschau gehalten und zwei Aufzeichnungen der Prozessionen von 1959 und 2007 zur Verfügung gestellt.
Wir hoffen damit wieder einen Interessanten Rückblick und ein wenig “Prozessions – feeling” vermittelt zu können. 

DorfWerkStatt Mühlau 

Fronleichnamsprozession-1959
Fronleichnamsprozession-2007

Kopf – Hand – Werk

Eine Ausstellung von Dr. Johann Nagiller in der DorfWerkStatt Mühlau

Zum Start führte Dr. Johann Nagiller am Donnerstag dem 29. Mai eine kleine Gruppe durch die Ausstellung seiner Bilder in der Dorfwerkstatt Mühlau. Seit nunmehr sechs Jahren verpackt er sein Wissen und seine Weltanschauung in Bilder, die in den verschiedensten Techniken hergestellt werden. Der Untergrund sind oft Recycling Produkte. Die fachlichen Grundlagen dazu holt er sich in der Malschule in Zirl. Auf Grund der aktuellen Situation gibt es keine generellen Öffnungszeiten. Nach Tel. Anmeldung unter der Tel. Nr.: 0664 550 59 05 führt “Hans” der Teamarzt der Mühlauer Pfarr-Radgruppe 50 Plus kleine Gruppen durch die umfangreiche Ausstellung.

Musikkapelle Mühlau – Mailüftl 2020

Aufgrund der bestehenden Corona-Beschränkungen kann dem traditionellen Mailüfterl-blasen der Mühlauer Musikkapelle heuer leider nur digital gelauscht werden…

Wegen der aktuellen Situation wurde die alte Tradion am 1. Mai  das “Mailüftl” an den verschiedenen Mühlauer Plätzen zu spielen unterbrochen.

Christoph Weingartner spielte von seiner Terasse mit Lautsprecher eine Aufzeichnung des Mailüftl aus seinem Archiv, Burgi Hölbling hatte vom Vorjahr eine Handy-Aufzeichnung anzubieten und die Musikkapelle Mühlau schickte eine Aufzeichnung über Youtube die Runde. 

Um den Mühlauern das “Mailüftl” auch 2020 anzubieten stellen wir die Aufzeichnungen  auf unserer Homepage “online” mit den Besten Grüßen der Musikkapelle Mühlau an die Mühlauer und sind der Überzeugung das 2021 das “Mailüftl” wieder in alter Tradion in Mühlau erklingt. 

Mailüfterl 2004 von Christoph Weingartner

Mailüfterl Youtube der Musikkapelle Mühlau
Mailüfterl 2019 von Burgi Hölbling

Sternsingen 2020 in Mühlau

Für die Sternsingeraktion der Katholischen Jungschar Österreichs zogen 2020 in Mühlau wieder 36 Kinder und Jugendliche als Sternsinger und Begleiter von Haus zu Haus und sammelten insgesamt in € 9.591,79 an Spenden für Hilfsprojekte in auf der ganzen Welt.

Ihren Besuch dokumentierten sie mit Kreide an die Haustüre geschrieben, oder modern mit einem Aufkleber mit den Buchstaben C+M+B interpretiert mit: (Caspar, Melchior, Balthasar) bzw. dem lateinischen Spruch “Christus mansionem benedicat”, übersetzt: “Christus segne dieses Haus”

Im Jahr 2020  soll besonders das Sozialzentrum von MSDP (Mukuru Slums devolepment Projects) unterstützt werden, das die vom Leben auf der Staße traumatisierten Kinder und Jugendliche unterstützt. Betreuung, Unterstützung beim Schulbesuch und Sport bilden die ersten Schritte für ein gesteigertes Selbstbewusstsein und eine gute Zukunft. Eine gute Berufsausbildung sorgt für eine eigenständige Existenz.

 

Weiterlesen

Das Mühlauer Sternenkino ist Kult!

Mehr als 200 Besucherinnen und Besucher beim Jubiläumskino.

Es war ein Abend der Superlative: noch nie sind so viele Menschen zum Sommerkino auf den Pfarrplatz gekommen, noch nie war es bis nach Mitternacht so warm und noch nie waren so viele Sterne zu sehen.

Wir haben den amerikanischen Film „Wunder“ mit Julia Roberts und Owen Wilson gezeigt. Es geht darin um einen zehnjährigen Buben, dessen Gesicht aufgrund eines seltenen Gendefekts entstellt ist. Deshalb ist Auggie anfangs ein Außenseiter in der Schule. Das Thema Mobbing wird keineswegs banal erzählt sondern aus verschiedenen Blickwinkeln mit Witz und voller Empathie beleuchtet.

Das Essen ist mindestens (!) genauso wichtig wie der Film und was könnte zu einem Hollywood-Film besser passen als Hamburger? Erich, Anne und Kerstin haben köstliche Burger aus heimischem Rindfleisch mit viel frischem Tiroler Gemüse zubereitet. Dazu haben Dominika und Astrid kühle Getränke serviert.

Sehr viele Mühlauerinnen und Mühlauer tragen zum Gelingen dieses wunderbaren Abends bei. Manfred ist für die PR verantwortlich und organisiert die originale Kino-Bestuhlung. Dirk und Peter helfen beim Aufbau. Bernhard Stern (nomen es omen!) kümmert sich um Bild & Ton und Raimund stellt die perfekte Bühne zur Verfügung. Herzlichen Dank an alle die mitgearbeitet haben und an alle Besucherinnen und Besucher!
Denn das wichtigste ist nicht das Essen oder der Film, sondern das Zusammensein.

10 Jahre Mühlauer Sternenkino

Am 14. Juni lädt die Dorfwerkstatt bereits zum 10. Mal zum Mühlauer Sternenkino.
Das Buffet öffnet ab 20.00, den Film starten wir, wenn es dunkel wird.
Beim letzten Mal stand die Komödie „Ein Dorf sieht schwarz“ auf dem Programm – dazu haben wir iranische Köstlichkeiten serviert.
In welches Land diesmal die Kino-Reise geht, ist wie immer eine Überraschung.
Aber soviel sei schon verraten: Film und Menü versprechen einen unterhaltsamen und  köstlichen Abend!
Das Kino-Team freut sich auf viele Besucherinnen und Besucher! (Der Eintritt ist frei.)
Anne, Dominika, Kerstin und Teresa