Beiträge

Gefallenengedenken in Mühlau

Jedes Jahr am Sonntag nach Allerheiligen treten die Mühlauer Vereine an, um ihrer in den Weltkriegen gefallenen Kameraden zu gedenken. Ein Kranz wird niedergelegt, der Marsch „Ich hatte einen Kameraden“ gespielt. Ehrungen verliehen und dann ab zum „Schützenschnitzel“ ins Schützenheim zum geselligen Teil.

Dieses Jahr ist alles anders. Im Frühjahr fiel bereits die Osternacht aus und jetzt zu Allerheiligen wird es kein „Gefallenengedenken“ geben. Dies gibt uns die Gelegenheit etwas genauer hinzusehen, was hinter dem Aufmarsch, der Kranzniederlegung, dem Interesse der Zuseher und der Teilnehmer aus der Bevölkerung steht.

Ein frühes Bild des „Kriegerdenkmals“ in Mühlau zeigt auf 2 Steintafeln die Namen von 44 gefallenen Mühlauern. Die Widmung lautet: „Die Gemeinde Mühlau Ihren gefallenen Helden“. Jeder einzelne Name gibt Zeugnis von Entbehrung, Leid und Tod. Fern der Heimat, herausgerissen aus einem normalen Leben und einem Irrsinn geopfert, der bis heute Teile der Welt beherrscht.

“Kriegerdenkmal Mühlau”

Alois Frenes aus Mühlau ist eines dieser Opfer. Mit 28 Jahren verstarb er im Kriegsgefangenenlager Beresowka, Ostsibirien (Kriegsgefangenenlager Berezovka/Beresowka).




Der Eintrag im Mühlauer Taufbuch am 18. Februar 1887 zeigt den Beginn eines neuen Lebens in Mühlau an, das schließlich mit der Mitgliedschaft in der Feuerwehr Mühlau und als Mitarbeiter der Firma Rauch in das Arbeits- und Gemeinleben in Mühlau hineinwuchs.

Aus dem Leben herausgerissen verstarb er als Soldat im 1. Tiroler Kaiserjägerregiment in einem Sibirischen Kriegsgefangenenlager. Sein Arbeitgeber Anton Rauch führte akribisch Buch über alle Begebenheiten und vermerkt in seinem Betriebstagebuch:

In den Mitteilungen des Deutsch-Tirolischen Landes-Feuerwehrverbandes wurden die Gefallenen in der Rubrik „Gefallen für das Vaterland“ aufgelistet.

Dreiundvierzig weitere Schicksale stehen hinter den aufgezeichneten Namen, die inzwischen mit den Namen der im 2. Weltkrieg Gefallenen ergänzt und auf vier Metalltafeln im erweiterten „Kriegerdenkmal“ nachzulesen sind.

Gefallenengedenken – es gibt zu denken

  • an die sinnlosen Opfer,
  • an Entbehrung Leid und Tod,
  • an die Vielfalt in unserem aktuellen Leben,
  • an die Dinge, die jedem für sich wichtig sind,
  • an Rücksichtnahme und Gemeinschaftssinn, damit Intoleranz und Gewalt keinen Platz in unserer Gesellschaft finden.
Ein Foto aus dem Stadtarchiv Innsbruck zeigt einen Teil des Lagers in dem Alois Frenes verstarb.

Die Dänische Nationalbibliothek hat die Besuchsberichte vom Dänischen “Roten Kreuz” digitalisiert. Diese sind unter folgendem Link einsehbar und geben Einblick unter welchen Bedingungen die Kriegsgefangenen lebten.

https://soeg.kb.dk/discovery/fulldisplay?docid=alma99122092263405763&context=L&vid=45KBDK_KGL:KGL&lang=da&search_scope=MyInst_and_CI&adaptor=Local%20Search%20Engine&tab=Everything&query=any,contains,Berichte&facet=tlevel,include,open_access&offset=0

Unter dem Namen “Gedenken” startet die DorfWerkStatt Mühlau ein Projekt bei dem alle Interessierten eingeladen sind

zu den Namen auf dem Mühlauer Kriegerdenkmal die Schicksale der Betroffenen zu erforschen und aufzuzeigen.

Gefallenengedenken 2016

Bei strömendem Regen versammelten sich die Mühlauer Vereine am Sonntag dem 6. November in der Pfarrkirche,

um beim Festgottesdienst den in den Kriegen gefallenen und verstorbenen Mitglieder/innen zu gedenken, und das Patrozinium für den Hl. St. Leonhard zu feiern.

Die Kranzniederlegung am Hauptplatz ist Zeichen, dass die verstorbenen nicht vergessen sind.

kriegergd16006 kriegergd16022kriegergd16042kriegergd16031

Im Anschluss lud die Schützenkompanie Mühlau wieder zum “Schützenschnitzel” in das

Schützenheim in der Ferd. Weyrerstraße.

kriegergd16051kriegergd16054kriegergd16109kriegergd16058kriegergd16064

 

Veranstaltungen

Es konnte leider nichts gefunden werden

Entschuldigung, aber kein Eintrag erfüllt Deine Suchkriterien