Adventfenster Mühlauer Dorfstube – Für Kinder

Der Advent hat dieses Jahr wohl ein anderes Gesicht. Viele gute Rituale, Bräuche und gesellige Treffen können heuer nicht in der uns gewohnten und geschätzten Form gefeiert werden. Wir möchten Sie/ euch, ob groß oder klein, mit unserem Adventfenster – an der Fassade zur Holzgasse – durch die Adventzeit begleiten und damit ein wenig Freude bereiten.

Mühlauer Kinder, Senioren*innen, die Pfarre Mühlau, Familien und Menschen aus Mühlau haben die Aktion unterstützt um Freude bereiten zu können.

Ein herzliches Danke dafür!

Gehen wir trotz der aktuellen Sicherheitsmaßnahmen gemeinsam ein Stück des Weges – gemeinsam in der Verbundenheit des Miteinanders durch den Advent.

Elisabeth Sendlhofer
SZ Hötting Mühlau, Stadtteilkoordinatorin

Adventfenster und Backrezepte

Die Geschichte vom Adventskranz Ende November wird Merle immer ganz aufgeregt, denn die Advents- und Weihnachtszeit rückt immer näher. Eines Tages fragt sie ihren Vater, warum es überhaupt einen Adventskranz gibt und der ausgerechnet vier und nicht drei oder fünf Kerzen hat. Lächelnd erklärt er ihr, was es mit dem Brauch des Kranzes auf sich hat: „Die vier weißen Kerzen symbolisieren die Adventssonntage vor Weihnachten. Der Begriff Advent wird vom lateinischen „adventus“ abgeleitet. Es bedeutet Ankunft. In diesem Fall ist die Geburt Jesus gemeint. Die wir an Weihnachten feiern. 1839 lebte in Hamburg ein Pastor. Der hieß Johann Hinrich Wichern. Er leitete ein Waisenheim, das Rauhe Haus, das es übrigens immer noch gibt. Seine Waisenkinder warteten – genau wie Du – ungeduldig auf das Weihnachtsfest. Um ihnen das Warten etwas zu erleichtern, befestigte er auf einem riesigen Wagenrad aus Holz vierundzwanzig rote und vier weiße Kerzen. Also viel mehr, als wir es heute kennen. Die kleinen roten Kerzen waren für die Wochentage und die dicken weißen standen für die Sonntage. Jedes Kind durfte am Abend eine weitere Kerze anzünden und zum Schluss brannten alle auf dem Wagenrad. Es sollte den Kindern Hoffnung geben, denn in der damaligen Zeit waren die Lebensbedingungen nicht gut für die Menschen, schon gar nicht für Waisenkinder.“ Merle hört die ganze Zeit aufmerksam zu und sieht jetzt den Adventskranz mit anderen Augen. Und die Zeit bis Weihnachten wird sie auch noch abwarten können. Viel Freude beim Ausmalen!

Energiesparen im Haushalt

Die geplante INFO-Veranstaltung: Energie im Wohnbereich, und das eigene Nutzungsverhalten am 8. Oktober 2020 musste leider abgesagt werden. Um die Informationen trotzdem zur Verfügung zu stellen hat uns Bernhard Bruckner von Energie Tirol vier Themenkreise für unsere Homepage zusammengestellt.

TEIL 4: Sonntag 22. November bis 28. November
Energiesparen im Haushalt

Wir haben fleißig Energiespartipps gesammelt und diese in einer Broschüre für Sie zusammengefasst. Starte Sie mit uns Ihr ganz persönliches Energiespar-Programm!

Besonders in den eigenen vier Wänden gibt es zahlreiche Maßnahmen, um Energie und Kosten einzusparen und so darüber hinaus das Klima zu schonen. Die Absenkung der Raumtemperatur um ein Grad Celsius spart sechs Prozent Heizenergie und jährlich ca. 190 kg CO2. Außerdem kann bereits Energie eingespart werden, indem die Heizungskörper in den Räumen einzeln reguliert werden.

Dieses und vieles mehr zeigen auch die Inhalte und Themen der Initiative DoppelPlus. Interesse an einem kostenlosen Energie- & Klimacoaching bei Ihnen zu Hause – erkundigen Sie sich entweder Telefonisch unter 0699 16198337 oder per E-Mail unverbindlich wegen der Möglichkeit eines individuellen Vor-Ort Energie- & Klimacoachings der Initiative DoppelPlus.

“Kochen für’s Klima und die Geldtasche.”  Vom frischen Sommersalat bis zum herzhaften Wintereintopf – wir laden dich auf eine kulinarische und klimafreundliche Reise durch die Jahreszeiten ein. Im Vordergrund steht neben regionalen und saisonalen Lebensmitteln auch der Preis. Einfach und günstig soll es sein, für dich, und für die Umwelt. Die Initiative DoppelPlus stellt noch zahlreiche weitere nützliche Tipps in und rund um den Haushalt bereit – zu Gunsten der Lebensqualität und der eigenen Geldtasche. Ein Kochbuch mit regionalen und somit auch klimafreundlichen Rezeptideen ist hier zu finden.

Online-Infoabend “Energiesparen im Haushalt”
Donnerstag 25.11.2020 von 18:00 – 19:00 Uhr / hier geht’s zur Anmeldung

Video “Energiesparen im Haushalt”: 

ONLINE-INFOABEND “ENERGIESPAREN IM HAUSHALT”

Gerade in den privaten Haushalten liegt ungehobenes Energiesparpotenzial. Achtet man bei den Erneuerungsmaßnahmen und Neuanschaffungen konsequent auf Energieeffizienz, kann ein durchschnittlicher Haushalt seinen Energiebedarf für Strom und Heizen um deutlich mehr als 50 % reduzieren und damit nach heutigen Preisen jährlich über 1.000 Euro einsparen. Unser Mitarbeiter Michael Plattner informiert zu folgenden Themen: Durchschnittsverbrauch im Haushalt sowie grundsätzliche Einsparpotenziale, energiesparend Heizen, Strom sparen im Haushalt, Wasser und Warmwasser, Mobilität, energiebewusst in den Urlaub, Konsum, Ernährung und Abfall sowie gesundes Wohnen.

Energiebibliothek:

https://www.energie-tirol.at/wissen/energie-bibliothek/

Mühlau hilft !

Die Aktion Mühlau hilft, ist immer noch “online” und nach den Verschärfungen der Vorschriften zur Eindämmung

der Pandemie erinnern wir wieder an die Aktion !

Elektromobilität

Die geplante INFO-Veranstaltung: Energie im Wohnbereich, und das eigene Nutzungsverhalten am 8. Oktober 2020 musste leider abgesagt werden. Um die Informationen trotzdem zur Verfügung zu stellen hat uns Bernhard Bruckner von Energie Tirol vier Themenkreise für unsere Homepage zusammengestellt.

TEIL 3: Sonntag 15. November bis 21. November
So fährt TIROL 2050 energieautonom

So fährt TIROL 2050 ist ein Teilbereich des energiepolitischen Programms TIROL 2050 energieautonom. Mithilfe dieses Projekts sollen der Einsatz von Elektrofahrzeugen sowie alternative Mobilitätslösungen in Tirol forciert werden.

Mobilität ist ein zentrales Bedürfnis für den Menschen und gleichzeitig die größte Herausforderung für die Senkung des Energieverbrauchs und den Klimaschutz in Tirol. 35% des Endenergieverbrauchs fallen derzeit auf den Verkehr.

Online-Infoabend

ELEKTROMOBILITÄT

Der Mobilitätsbereich befindet sich im Umbruch. Im motorisierten Individualverkehr stellt die Elektromobilität die Schlüsseltechnologie der Mobilitätswende dar. Mit dem Projekt So fährt TIROL 2050 arbeitet auch das Land Tirol daran, die E-Mobilität voranzutreiben.

Bei einer kostenlosen Veranstaltung informiert Thomas Geisler, BA über die Grundlagen der Elektromobilität, Antriebsarten, Steckersysteme, Reichweiten, Lademöglichkeit, Kombination mit PV-Anlagen und Stromverbrauch sowie Fördermöglichkeiten.


Mittwoch 18.11.2020 von 18:00 – 19:00 Uhr / hier geht’s zur Anmeldung

Nächste TermineUhrzeitOrt
Mittwoch, 18.11.2020von 18:00 bis 19:00 Uhronline über die Plattform “Zoom”

Hier anmelden zum Online-Infoabend “Elektromobilität” oder direkt via E-Mail an office@energie-tirol.at. Bitte geben Sie bei der Anmeldung Ihren Namen und den gewünschten Infoabend an (falls er nicht bereits in der Betreffzeile vermerkt ist). So können wir Ihnen den richtigen Link zukommen lassen.

Video “Elektromobilität”:  

Energiebibliothek: https://www.energie-tirol.at/wissen/energie-bibliothek/

Seniorentreff Mühlau

Liebe geschätzte Mühlauer Senioren*innen! Leider können wir den wöchentlichen Seniorentreff in der Dorfstube Mühlau derzeit nicht anbieten. Die Sprechstunden am Mittwoch und Donnerstag von 10.00 bis 12.00 Uhr für eure/ Ihre Anliegen oder Beratungen finden aber ganz normal statt. Am Mittwoch ist die Dorfstube für ein Gespräch oder einen Besuch von 14.30 bis 16.00 Uhr geöffnet.

Ich freue mich auf einen Besuch von euch/Ihnen!

Elisabeth Sendlhofer Seniorentreff Mühlau

St. Martin – Teilen: für dich und für mich

Der heilige Martin wird als Anlass vielerlei Brauchtümer gesehen: Ganslessen, Martinimärkte, Laternenumzüge,… Diese unterscheiden sich oft regional und werden mehr oder weniger bewusst begangen. Zentral und allseits bekannt ist aber die Erzählung vom Mantelteilen. Der Soldat Martin soll an einem kalten Tag einen Bettler vor den Stadttoren, an denen er vorbeiritt, vor dem Erfrieren gerettet haben, indem er seinen Mantel mit seinem Schwert teilte und ihm die Hälfte gab. Doch warum gab Martin ‚nur‘ die Hälfte seines Mantels ab und nicht den ganzen? Es scheint so, als hätte er bei all seiner Hilfe für den frierenden Bettler nicht vergessen, dass er für die kalte Nacht auch einen Mantel brauchen würde. Denn nur so konnten beide die Kälte überstehen.

Vielen von uns wurde die Wichtigkeit beigebracht, auf unsere Nächsten zu schauen. Das ist sicher auch die zentrale Botschaft der Erzählung. Bei der großgeschriebenen Rücksicht auf die Nächsten in unserem Umfeld, neigen wir aber oft dazu, die eigenen Bedürfnisse hinten anzustellen und die eigenen Grenzen zu überschreiten, den ganzen Mantel zu geben und selber zu frieren. Vielleicht lädt uns die Martinsgeschichte also neben dem geschwisterlichen Helfen auch dazu ein, uns selber nicht aus dem Blick zu verlieren – zu teilen und nicht ohne Rücksicht auf die eigenen Grenzen ‚nur‘ zu geben.

…Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!…

Gal 5,14b

Ja zur Sonne

Die geplante INFO-Veranstaltung: Energie im Wohnbereich, und das eigene Nutzungsverhalten am 8. Oktober 2020 musste leider abgesagt werden. Um die Informationen trotzdem zur Verfügung zu stellen hat uns Bernhard Bruckner von Energie Tirol vier Themenkreise für unsere Homepage zusammengestellt.

TEIL 2: Sonntag 08. November bis 14. November
Ja zur Sonne.

Die Sonne bringt nicht nur unsere Gemüter durch Ankurbelung unserer Glückshormonproduktion (Vitamin D) zum Strahlen. Sie ist Motor für alle Lebensprozesse und stellt zudem eine unabhängige Energiequelle dar, die weder importiert, noch teuer bezahlt werden muss.

Tirol legt dabei auf der Sonnenseite – mehr als 1900 Stunden jährlich stehen uns zur Verfügung – lasst sie uns nutzen.

Video “PV-Anlagen”: https://www.youtube.com/watch?v=2VNSLT5NQhI&feature=emb_title

ONLINE-INFOABEND “PV-ANLAGEN”

Die Sonne als regenerativen Energieträger zu nutzen, ist in Zeiten steigender Energiepreise eine lohnende Alternative. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Egal, ob für Heizung oder zur Warmwasser- und Stromerzeugung: Sonnenenergie ist kostenlos und unbegrenzt verfügbar. Unser Mitarbeiter Thomas Vogel informiert Sie über Photovoltaikanlagen, Dimensionierung, Flächenbedarf, Beschaffenheit der Dachflächen, Nutzung und Förderungen.

Infoabend Photovoltaik Mai 2020 – YouTube

Energiebibliothek: https://www.energie-tirol.at/wissen/energie-bibliothek/

Gefallenengedenken in Mühlau

Jedes Jahr am Sonntag nach Allerheiligen treten die Mühlauer Vereine an, um ihrer in den Weltkriegen gefallenen Kameraden zu gedenken. Ein Kranz wird niedergelegt, der Marsch „Ich hatte einen Kameraden“ gespielt. Ehrungen verliehen und dann ab zum „Schützenschnitzel“ ins Schützenheim zum geselligen Teil.

Dieses Jahr ist alles anders. Im Frühjahr fiel bereits die Osternacht aus und jetzt zu Allerheiligen wird es kein „Gefallenengedenken“ geben. Dies gibt uns die Gelegenheit etwas genauer hinzusehen, was hinter dem Aufmarsch, der Kranzniederlegung, dem Interesse der Zuseher und der Teilnehmer aus der Bevölkerung steht.

Ein frühes Bild des „Kriegerdenkmals“ in Mühlau zeigt auf 2 Steintafeln die Namen von 44 gefallenen Mühlauern. Die Widmung lautet: „Die Gemeinde Mühlau Ihren gefallenen Helden“. Jeder einzelne Name gibt Zeugnis von Entbehrung, Leid und Tod. Fern der Heimat, herausgerissen aus einem normalen Leben und einem Irrsinn geopfert, der bis heute Teile der Welt beherrscht.

“Kriegerdenkmal Mühlau”

Alois Frenes aus Mühlau ist eines dieser Opfer. Mit 28 Jahren verstarb er im Kriegsgefangenenlager Beresowka, Ostsibirien (Kriegsgefangenenlager Berezovka/Beresowka).




Der Eintrag im Mühlauer Taufbuch am 18. Februar 1887 zeigt den Beginn eines neuen Lebens in Mühlau an, das schließlich mit der Mitgliedschaft in der Feuerwehr Mühlau und als Mitarbeiter der Firma Rauch in das Arbeits- und Gemeinleben in Mühlau hineinwuchs.

Aus dem Leben herausgerissen verstarb er als Soldat im 1. Tiroler Kaiserjägerregiment in einem Sibirischen Kriegsgefangenenlager. Sein Arbeitgeber Anton Rauch führte akribisch Buch über alle Begebenheiten und vermerkt in seinem Betriebstagebuch:

In den Mitteilungen des Deutsch-Tirolischen Landes-Feuerwehrverbandes wurden die Gefallenen in der Rubrik „Gefallen für das Vaterland“ aufgelistet.

Dreiundvierzig weitere Schicksale stehen hinter den aufgezeichneten Namen, die inzwischen mit den Namen der im 2. Weltkrieg Gefallenen ergänzt und auf vier Metalltafeln im erweiterten „Kriegerdenkmal“ nachzulesen sind.

Gefallenengedenken – es gibt zu denken

  • an die sinnlosen Opfer,
  • an Entbehrung Leid und Tod,
  • an die Vielfalt in unserem aktuellen Leben,
  • an die Dinge, die jedem für sich wichtig sind,
  • an Rücksichtnahme und Gemeinschaftssinn, damit Intoleranz und Gewalt keinen Platz in unserer Gesellschaft finden.
Ein Foto aus dem Stadtarchiv Innsbruck zeigt einen Teil des Lagers in dem Alois Frenes verstarb.

Die Dänische Nationalbibliothek hat die Besuchsberichte vom Dänischen “Roten Kreuz” digitalisiert. Diese sind unter folgendem Link einsehbar und geben Einblick unter welchen Bedingungen die Kriegsgefangenen lebten.

https://soeg.kb.dk/discovery/fulldisplay?docid=alma99122092263405763&context=L&vid=45KBDK_KGL:KGL&lang=da&search_scope=MyInst_and_CI&adaptor=Local%20Search%20Engine&tab=Everything&query=any,contains,Berichte&facet=tlevel,include,open_access&offset=0

Unter dem Namen “Gedenken” startet die DorfWerkStatt Mühlau ein Projekt bei dem alle Interessierten eingeladen sind

zu den Namen auf dem Mühlauer Kriegerdenkmal die Schicksale der Betroffenen zu erforschen und aufzuzeigen.