Kopf – Hand – Werk

Eine Ausstellung von Dr. Johann Nagiller in der DorfWerkStatt Mühlau

Zum Start führte Dr. Johann Nagiller am Donnerstag dem 29. Mai eine kleine Gruppe durch die Ausstellung seiner Bilder in der Dorfwerkstatt Mühlau. Seit nunmehr sechs Jahren verpackt er sein Wissen und seine Weltanschauung in Bilder, die in den verschiedensten Techniken hergestellt werden. Der Untergrund sind oft Recycling Produkte. Die fachlichen Grundlagen dazu holt er sich in der Malschule in Zirl. Auf Grund der aktuellen Situation gibt es keine generellen Öffnungszeiten. Nach Tel. Anmeldung unter der Tel. Nr.: 0664 550 59 05 führt “Hans” der Teamarzt der Mühlauer Pfarr-Radgruppe 50 Plus kleine Gruppen durch die umfangreiche Ausstellung.

Senioren – Treff Mühlau

Liebe geschätzte Mühlauer Senioren*innen!

Langsam können wir wieder in kleinen Schritten in ein normales Alltagsleben zurückkehren. Ich wünsche Ihnen dabei alles Gute und viel Gesundheit!

Die Sprechstunden für Ihre Anliegen im Sozialzentrum Mühlau finden unter Schutzmaßnahmen wieder jeden Mittwoch und Donnerstag von 10.00 bis 12.00 Uhr statt.

Da Fingerhuat

I brauch`n zum Stopfen und flicken,

i brauch`n zum Nähen und sticken.

Ob aus Plastik oder Metall

i suach und find ihn überall.

Nur selten liegt er an sein Ort,

so suach i`n halt in einem fort.

Iatz aber hab i im Garten entdeckt,

a Pflanzen, fein säuberlich besteckt,

mit Fingerhüat von unten bis oben,

de Ordnung, ja, de lass i mir loben.

Aber leider werden de zum Herbst wieder gar,

und i brauch die Fingerhüat s`ganze Jahr.

©Herta Lemke

Sozialzentrum Hötting Mühlau, Hauptplatz 2

6020 Innsbruck, Tel.: 5331 7520

Stadtteilkoordinatorin: E. Sendlhofer

Beratungszeiten: MI, DO 10:00 – 12:00 u.n.Vereinbarung

Der “Run” blieb aus

Akribisch bereitete sich die Pfarre Mühlau auf die erste Sonntagsmesse nach der Freigabe mit Auflagen im Rahmen der “Corona” Beschränkungen für den Sonntags-Gottesdienst vor. Mit Einweiser an der Kirchentüre, gesperrte Bänke und eine “Live-Übertragung” in den Pfarrgarten war alles für einen “ersten Ansturm” gerüstet.

Die Teilnehmerzahl blieb überschaubar. Unser “Pfarrer Boris” zeigte sich sichtlich erfreut, dass nach einer Zeit der “Stille und Einkehr” sich die Menschen (wenn auch mit Beschränkungen) treffen können. Der beliebte “Pfarrkaffee” musste weiter entfallen. Ein Stück “Normalität” im Mühlauer Alltag ist wieder zurück.

Bei “Raimunds” Räumaktion” zur Entlastung des Kirchengewölbes wurden einige Tonnen Staub/Schutt und auch Teile der Dacheindeckung – die bei den jeweiligen Renovierungen auf dem Kirchengewölbe verblieben – entfernt. Ca 100 original Biberschwanz Dachziegel aus der Vor-vorigen Dacheindeckung wurden geborgen und stehen zum Verkauf. !

Angebote an die Pfarre Mühlau !

Verwendungsvorschlag:

Musikkapelle Mühlau – Mailüftl 2020

Aufgrund der bestehenden Corona-Beschränkungen kann dem traditionellen Mailüfterl-blasen der Mühlauer Musikkapelle heuer leider nur digital gelauscht werden…

Wegen der aktuellen Situation wurde die alte Tradion am 1. Mai  das “Mailüftl” an den verschiedenen Mühlauer Plätzen zu spielen unterbrochen.

Christoph Weingartner spielte von seiner Terasse mit Lautsprecher eine Aufzeichnung des Mailüftl aus seinem Archiv, Burgi Hölbling hatte vom Vorjahr eine Handy-Aufzeichnung anzubieten und die Musikkapelle Mühlau schickte eine Aufzeichnung über Youtube die Runde. 

Um den Mühlauern das “Mailüftl” auch 2020 anzubieten stellen wir die Aufzeichnungen  auf unserer Homepage “online” mit den Besten Grüßen der Musikkapelle Mühlau an die Mühlauer und sind der Überzeugung das 2021 das “Mailüftl” wieder in alter Tradion in Mühlau erklingt. 

Mailüfterl 2004 von Christoph Weingartner

Mailüfterl Youtube der Musikkapelle Mühlau
Mailüfterl 2019 von Burgi Hölbling

Senioren – Treff Mühlau

Parteienverkehr in den SOZIAL- und STADTTEILZENTREN!

Ab Montag den 4. Mai nehmen wir wieder unseren Parteienverkehr auf.

  • Besprechungstermine können gerne auch telefonisch oder per Mail vereinbart werden
  • Wir bitten Sie um Einhaltung der Hygienevorschriften

Im Zentrum Mühlau ist jeden Mittwoch und Donnerstag von 10.00 bis 12.00 Uhr Parteienverkehr oder gerne nach Vereinbarung!

Ein kleines Gedicht für alle Mühlauer Senioren*innen!

Leider kann aus aktuellem Anlass derzeit kein Seniorentreff stattfinden. Wenn sie Fragen oder Hilfe benötigen, dann melden Sie sich bitte gerne im Sozialzentrum Mühlau / Telefon 0512/ 5331/ 7520!

Frau Herta Lemke, eine treue Besucherin des Seniorentreffs, hat für uns dieses wunderbare Gedicht zur Verfügung gestellt.

Flieder

Alle Jahre wieder, blüht mein geliebter Flieder.

Er hat verschiedene Farben, ich hab` sie schon gezählt,

doch die dunkelrote Blüte, als Schönste auserwählt.

Gehst du am Strauch vorbei, dann bleib ein Weilchen stehen,

der Duft will dich verzaubern, sollst nicht vorübergehen.

Er will dir je nur sagen, ich blühe auch für dich,

ich komme ja bald wieder, vergiss mich einfach nicht.

©Herta Lemke

Mühlau im Lauf der Zeit – Dokumente aus der Luft

Historische Luftbilder und Karten dokumentieren die Besiedlungsentwicklung von Gemeinden sehr anschaulich. Das Land Tirol hat in den letzten Jahren in Archiven lagernde analoge Luftbilder und Karten digitalisiert und für die Allgemeinheit kostenlos über das Internet zugänglich gemacht. Auch für den Stadtteil Mühlau gibt es nun aus unterschiedlichen Jahrgängen Luftbilder und Kartenmaterial in bester Qualität.
Im PDF, welches uns Manfred Egger aus Arzl zur Verfügung gestellt hat, erkennt man in vier gleich großen Kartenfenstern das Siedlungsgebiet von Mühlau in den Jahren 1855, 1940, 1970-1973 und 2016.
Das PDF kann unter dieser URL kostenlos hochauflösend (32mb) heruntergeladen werden: https://www.egger-gis.at/muehlau

Vergleicht man Mühlau im Jahr 1855 mit dem Luftbild aus dem Jahr 2016 kann man auf den ersten Blick sehr viele bauliche Veränderung erkennen.
Hier eine kleine Auswahl von einigen Details, die man in der Zusammenschau der Kartenbilder erkennen kann:

In der Karte von 1855 ist noch die alte Kettenbrücke (erbaut 1843) erkennbar.

Seit dem Jahr 1940 sieht man die neue Kettenbrücke (Mühlauer Brücke) und die Brücke und Trasse der alten Hungerburgbahn. Beim Abbruch der Kettenbrücke 1938 und Neubau 1939 wurde auch die Achse der Brücke deutlich gedreht. Die Geleise der „Haller Straßenbahn“ fanden auf der neuen Brücke Platz, und die für die Straßenbahn eigens errichtete Brücke konnte abgetragen werden.
Erste industrielle bzw. gewerbliche Anlagen im heutigen dicht verbauten Gewerbegebiet Mühlau sind bereits im Luftbild 1940 zu erkennen (z.B. Rauchmühle, Hallerstraße).

Das Trinkwasserkraftwerk Mühlau der IKB im Norden des Stadtteils sieht man erst im Luftbild der Jahre 1970-1973. Im Luftbild des Jahres 2016 kann man die neue Solaranlage neben dem Kraftwerk sehr gut erkennen.

Im Jahr 2016 ist die Trasse der neuen Hungerburg klar erkennbar. Die Trasse der alten Hungerburg erkennt man im Jahr 2016 nur mehr auf den zweiten Blick.

Es gibt sicherlich viele weitere Details, die man nennen könnte. Jeder Kartennutzer kann vor allem in seiner näheren Wohnumgebung sicher viele interessante Details finden.
Manfred Egger ist Geograph und Experte im Bereich geographische Datenverarbeitung. Seit dem Jahr 2016 beschäftigt er sich nebenberuflich mit historischen Karten und Luftbildern. Für spezielle Anfragen ist er unter manfred@egger-gis.at erreichbar.

Grüße aus dem Pfarrhaus

NICHT ALLES IST ABGESAGT …
Ostern ist nicht abgesagt
Frühling ist nicht abgesagt
Musik ist nicht abgesagt
Lesen ist nicht abgesagt
Träumen ist nicht abgesagt
Glauben ist nicht abgesagt
HOFFNUNG IST JETZT ANGESAGT

Liebe Mühlauerinnen! Liebe Mühlauer!

Die vielen Absagen, die aufgrund der Corona-Pandemie notwendig geworden sind,
bestimmen unseren Alltag und beeinflussen unser Denken und Fühlen:
Nichts geht mehr!
Jede und jeder von uns kann eine lange Liste von früheren Selbstverständlichkeiten aufzählen,
die uns jetzt schmerzlich fehlen. Ob es der Besuch bei Freunden und Verwandten ist
oder die gewohnte Arbeitsumgebung, ob uns der Sport und die Berge abgehen oder die Karwochen-Liturgie
– so vieles, was nicht mehr möglich ist, nimmt uns gefangen.
Jedenfalls mir geht es so.
Der Text „Nicht alles ist abgesagt“ möchte unseren Blick in die andere Richtung lenken –
und uns einladen, ihn persönlich weiterzuschreiben und uns zu fragen:
Was ist für uns nach wie vor gültig (und deshalb eben nicht abgesagt)?
Was soll unser Leben bestimmen und wofür wollen wir uns einsetzen?

Die Karwochen-Liturgie, wie wir sie gewohnt sind, musste heuer leider abgesagt werden.
In ein paar schlichten Zeichen wollen wir aber den Weg Jesu in dieser Woche mitvollziehen:

Am Palmsonntag haben viele einen kleinen Palmbuschen aus der Kirche mit nach Hause genommen.

Am Karfreitag wird ab Mittag das Kreuz in der Mitte der Kirche stehen.
Wer möchte, kann auch heuer bei einer kurzen persönlichen Einkehr ein paar Blumen vor das Kreuz stellen.
Aus diesen Blumen wird Traudl dann wieder den österlichen Blumenschmuck für den Altar gestalten.
(Für alle, die keine Blumen mitbringen können, werden Blumen in der Kirche bereitstehen.)

Auch in der Osternacht (am Karsamstag ab 19.00 Uhr) und am Ostersonntag wird die Kirche geöffnet sein.
Die brennende Osterkerze als Zeichen der Auferstehung Christi lädt dazu ein,
sich ein Osterlicht mit nach Hause zu nehmen.
(Entsprechende Kerzen im Glas werden bereitgestellt.)

Das ist natürlich kein wirklicher Ersatz für das Osterfeuer und das Osterhalleluja,
aber es kann vielleicht helfen, unsern Blick darauf zu lenken,
was nicht abgesagt ist und auch durch keine Pandemie abgesagt werden kann:
unsere österliche Hoffnung, aus der heraus wir unser Leben gestalten wollen!

Mit lieben Grüßen aus dem Pfarrhaus

Raimund

Mag. Raimund Eberharter
Pfarrkurator in Innsbruck-Mühlau
Tel. 0512/267421 mobil: 0676/87307103
pfarre-muehlau@dibk.at